Brovst Traumkuchen

So langsam werden die Tage kürzer und die Temperaturen ziehen immer mehr an. Heute Nacht sollen die Thermometer bei uns das erste Mal unter 0°C fallen – also höchste Zeit sich ein bisschen Winterspeck anzufuttern.

Am Wochenende habe ich ein bisschen in meinen Backbüchern geblättert und ein tolles Rezept für einen dänischen Kuchen gefunden. Der Brovst Traumkuchen wurde nach einer Stadt im Norden Dänemarks benannt und ist der Siegerkuchen eines kleinen Mädchens bei einem Backwettbewerb. Leider hat die Mühle den Erfolg des Mädchens damals nicht gewürdigt und den Kuchen einfach nach der Stadt Brovst benannt, was das Mädchen erst später erfuhr. Das Rezept ist aus dem Buch „Skandinavisch Backen“ von Trine Hahnemann, welches ich von meinen Roadtrip Girls zum Geburtstag bekommen habe. Dort sind viele tolle, süße und herzhafte Rezepte mit den dazugehörigen Entstehungsgeschichten enthalten.

Brovst Traumkuchen-5976

Für den Kuchen habe ich eine Auflaufform mit 20 x 25 cm verwendet. Diese habe ich gefettet und mit Backpapier ausgelegt. Den Backofen auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Die Zutaten habe ich auf diese Größe runtergerechnet.

Brovst Traumkuchen-5992

Zutaten für den Teig:

  • 30g Butter
  • 2 mittlere Eier
  • 145g Zucker
  • 115g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 115ml Milch

Für die Glasur:

  • 60g Butter
  • 85g Kokosraspel
  • 130g brauner Zucker
  • 30g Sahne oder Milch

Die Butter schmelzen und in der Zwischenzeit die Eier mit dem Zucker schaumig schlagen. Mehl und Backpulver hinzugeben und zuletzt die Milch und abgekühlte Butter unterrühren. Den Teig in die Auflaufform geben und 20 Minuten backen.

Mit der Glasur könnt ihr direkt loslegen. Dazu alle Zutaten in einen Topf geben und bei mittlerer Hitze schmelzen und karamellisieren.

Den Kuchen mit der Glasur bestreichen und weitere 10 Minuten backen. Etwa 15 Minuten ruhen lassen, dann könnt ihr den Kuchen in kleine Quadrate schneiden.

Brovst Traumkuchen-5999

Viel Spaß beim Nachbacken!

Jill

Instagram I Bloglovin‘ I G+ I Pinterest

Advertisements

Brotzeit: Herzhaftes Bierbrot

Wer schon mal längere Zeit im Ausland verbracht hat, dem mag es wie mir ergangen sein und der hat unser gutes Deutsches Brot ganz schön vermisst. Fragt man Google, wie viele Brotsorten es in Deutschland gibt, dann spuckt die Suchmaschine über 300 verschiedene Sorten aus, die in unseren Bäckereien verkauft werden. Im Ausland ist man meist auf Weißbrot beschränkt, was ich zwar gern esse, mir aber irgendwann aus den Ohren raushängt. Da bin ich einfach zu verwöhnt 🙂

Weiterlesen

Schnelle Erdbeermuffins und mein neuer Küchenhelfer

Die Erdbeerzeit ist endlich angebrochen und wie jedes Jahr nehme ich mir vor Erdbeeren direkt vom Feld zu pflücken. Ich fahre nämlich jeden Tag auf meinem Arbeitsweg an einem Erdbeerfeld vorbei und bekomme immer richtige Stielaugen. Noch ist es aber nicht geöffnet, daher habe ich mich vorerst mit Erdbeeren aus einem dieser bunten Erdbeerstände an der Straße zufrieden gegeben. Immerhin sind diese auch aus der Umgebung und haben keine 1000km aus Spanien oder sonst wo auf dem Buckel. Regionale Produkte zu verwenden finde ich immer super!



Die Erdbeermuffins, die ich gezaubert habe, gehen echt ganz fix. Es musste sogar so schnell gehen, dass nur Handyfotos drin waren, meine Oma hat nämlich ihren Geburtstag gefeiert. Das erkennt man bei mir immer an den quadratischen Bilder – mein Handy steht nämlich meistens auf „Insta-Modus“…

 Für die Muffins benötigt ihr: 

Frische Erdbeeren, halbiert
1,5 Tassen Mehl
1 Ei Gr. L
1,5 Tassen Mehl
1,5 TL Backpulver
1/3 Tasse Schokodrops
1 Prise Salz
1 Tasse Zucker
1 TL Vanilleextrakt
3 EL Butter
3 TL Griechischen Joghurt
0,5 Tassen Milch

 Für das Topping: 

Sahne
halbierte Erdbeeren
Minzblättchen


 Zubereitung: 

Ihr könnt den Ofen schon mal auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Das Mehl, Backpulver und Salz in einer kleinen Schüssel vermengen. In einer großen Schüssel Butter, Joghurt und Zucker verrühren bis eine homogene Masse entstanden ist. Jetzt das Ei gefolgt von Milch und Vanilleextrakt unterrühren. Nun die Mehlmischung und die Schokodrops unterrühren.

Den Teig in Cupcakeförmchen verteilen und eine halbierte Erdbeere auf jeden Muffin geben. Beim Backen versinkt die Erdbeere im Muffin, das schmeckt hinterher wie Erdbeermarmeladenfüllung 🙂

Die Muffins 17 – 20 Minuten backen, abkühlen lassen und mit Sahne, Erdbeere und Minze dekorieren.

Und jetzt zu meinem neuen Küchenhelfer! Lange, lange habe ich dafür gespart und noch viel länger habe ich sie mir gewünscht, eine Kitchenaid! Mein Freund war noch so lieb und hat mir ein bisschen Geld dazugegeben – ich glaube er konnte mein Gejammer nicht mehr ertragen. Und außerdem hat er ja auch etwas davon 🙂
Ich habe mich jedenfalls gefreut wie ein kleines Kind und werde mit Sicherheit viel Spaß mit dem Gerät haben. 


Also, macht euch für eine Küchenschlacht bereit!

Bis bald,

Jill